Zum Inhalt springen

Was ist wichtig, um einen erfolgreichen Wohnungsverkauf zu gestalten?

Der Verkauf einer Eigentumswohnung will gut durchdacht und geplant sein. Nur so wird am Ende ein optimales Ergebnis für alle Beteiligten erzielt. Eine gute Vorbereitung noch bevor das Inserat geschaltet, beziehungsweise der Makler beauftragt wurde, ist also unerlässlich. Doch wo anfangen? Neben der Bereitstellung relevanter Käuferinformationen ist es zunächst wichtig, das Verkaufsziel zu definieren.

Wie wird der Wert der zu verkaufenden Eigentumswohnung berechnet?

Der ursprüngliche Einkaufspreis der zu verkaufenden Eigentumswohnung geht aus dem Kaufvertrag hervor. Die Frage ist jetzt nur, für welchen Preis das Objekt an den Mann gebracht werden soll? Generell wird davon ausgegangen, dass Immobilien mit der Zeit an Wert gewinnen. Das ist jedoch von verschiedenen Kriterien wie Wohnlage, Bauweise, Alter und Zustand abhängig. Hinweise finden sich im Internet über Verkaufsanzeigen von Objekten in der gleichen Lage und ähnlichen Voraussetzungen. Eigentumswohnungen werden üblicherweise nach dem Vergleichswertverfahren bewertet. In diesem Fall wird der aktuelle Wert des Objekts aufgrund des Kaufpreises, der aktuellen Marktlage, Infrastruktur und Umgebung sowie der Zustand der Wohnung berücksichtigt. Diese Informationen sind wichtig für die Bewertung des Objekts. Auch der spätere Käufer kann sich so ein Bild machen, um seine Kaufentscheidung zu treffen. Daher werden diese Angaben später unter anderem im Exposé für den Käufer auftauchen.

Das Gutachten – Gutachter und Kosten

Um den Wert zu ermitteln, kann ein Gutachter beauftragt werden. Das Gutachten kostet in der Regel zwischen 1000 – 3000 Euro. Gutachter finden sich neben persönlichen Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis, am einfachsten über das Internet oder die Einträge in den Gelben Seiten. Ob der herausgesuchte Gutachter tatsächlich den Erwartungen entspricht, stellt sich jedoch erst bei der Kontaktaufnahme heraus. Neben persönlichen Empfehlungen gibt es jedoch auch die Möglichkeit über den Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Gutachter e. V. herauszufinden, welcher Gutachter für das Vorhaben geeignet ist. Ein beauftragter Immobilienmakler erstellt das Gutachten in der Regel kostenfrei. Dafür wird spätestens beim erbrachten Verkauf eine Provision berechnet. Diese beläuft sich in der Regel auf 3 – 8 % des Verkaufspreises.

Die richtige Platzierung der zu verkaufenden Wohnung

Der Verkaufspreis steht fest. Nun steht die Frage im Raum, selber tätig werden oder einen Makler zu beauftragen. Schneller und einfacher lässt sich das Objekt unter Hinzuziehung eines Maklers verkaufen. Der Vorteil: der Makler übernimmt die Werbung, die Kundentermine und den Papierkram. Dafür ist es nur angemessen, dass der Makler bei Erfolg eine Provision erhält. Wesentlich aufwendiger ist es dagegen, selber zur Tat zu schreiten. Meist reicht es nicht aus ein Schild „Zu verkaufen“ ins Fenster zu stellen. Wichtig ist daher die richtige Platzierung des Objekts in den entsprechenden Kanälen. Wichtig sind die eigenen Netzwerke. Ebenfalls dafür kommt eine Anzeigenschaltung in den regionalen Zeitungen infrage. Ebenso sind Verkaufsplattformen im Internet zu empfehlen. Allerdings verlaufen diese Maßnahmen oft im Sande, wird die zu erreichende Zielgruppe anhand der Präsentation nicht wirklich getroffen.

Wichtig ist daher, egal wie das Objekt beworben wird, die Vorzüge bereits in der Überschrift zusammenzufassen. Auch eine 2-zeilige Zeitungsannonce ist zumindest mit Lage, Größe und dem Preis zu versehen. Ebenfalls wichtige Angaben sind darüber hinaus die Ausstattung, eine Beschreibung, Angaben zu Hausgeld, Energieausweis, Baujahr, und – wenn möglich – ein aussagekräftiges Bild, damit das Interesse des potentiellen Käufers geweckt wird.