Zum Inhalt springen

Wie bestimme ich den richtigen Verkaufspreis für meine Immobilie?

Mit dem richtigen Verkaufspreis die Chancen auf einen zeitnahen Verkauf erhöhen

Die eigene Immobilie ist mit vielen Erinnerungen verbunden. Doch Käufer haben in der Regel kein Interesse daran den ideellen Wert einer Immobilie zu bezahlen. Wer zusätzlich unter Zeitdruck für den Verlauf steht, ist daher mehr als gut beraten, einen Verkaufspreis festzusetzen, der beiden Parteien das Gefühl erlaubt ein gutes Geschäft getätigt zu haben.

Der richtige Verkaufspreis ist ein Zusammenschluss aus vielen Faktoren

In Exposés findet sich nicht selten eine Vielzahl von vermeintlichen positiven Details wie zum Beispiel die Sauna im Keller oder der Pool im Garten. Während die einen Kaufinteressenten aus genau diesem Grund einen Besichtigungstermin vereinbaren, kann es für andere Interessenten eher einen Minuspunkt darstellen, da sie die jeweiligen Flächen lieber anders nutzen möchten.

Zusätzliche Details im Kaufpreis zu berücksichtigen kann daher durchaus negative Auswirkungen auf die Anzahl an Interessenten haben. Zwar kauft schlussendlich nur eine der Personen die Immobilie, die Zeit bis zur Unterschrift unter dem Kaufvertrag kann sich mit einer erhöhten Anzahl an Interessenten jedoch maßgeblich verkürzen. Anders verhält es sich dagegen mit Sanierungsarbeiten wie zum Beispiel neuen Fenstern und Türen oder auch Leitungen. Da die Käufer ein starkes Eigeninteresse an einem Haus haben, das nicht bereits kurz nach dem Einzug der ersten Sanierungsmaßnahmen bedarf, ist ein Mehrpreis in diesem Fall durchaus gerechtfertigt.

Für einen schnellen Verkauf lernen, durch die Augen der Käufer zu sehen

Ein arbeitsbedingter Umzug in eine andere Stadt, der Zugewinnausgleich nach einer Scheidung oder auch der Verkauf im Zuge einer Zahlungsunfähigkeit macht die Zeit schnell zu einem Gegenspieler.

Den Verkaufspreis zu hoch anzusetzen, kann daher zu einer Barriere für viele Interessenten führen überhaupt einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Faktoren, die für Käufer eine deutliche Einschränkung darstellen, sollten sich daher immer im Kaufpreis widerspiegeln.

Ein klassisches Beispiel hierfür ist der Denkmalschutz. Dieser verhindert, dass die Käufer die Immobilie nach ihren eigenen Wünschen verändern können. Das schränkt den Kreis der Käufer ein, was nur über eine Preissenkung zu einem erhöhten Kaufinteresse führt.

Haben mehrere Käufer Interesse, ist es natürlich legitim dem Höchstbietendem die Immobilie zum Kauf anzubieten. Weitere Merkmale, die zu Abzügen führen sollten, sind eingetragene Wohnrechte auf Lebenszeit, bestehende Mietverhältnisse oder die zusätzlichen Kosten für die Erbpacht. Hierbei gehört den Käufern nur das Haus, aber nicht das Grundstück. Der Besitzer des Grundstücks wird entweder mit monatlichen oder jährlichen Zahlungen entschädigt.

Eigene Recherchen auf dem Immobilienmarkt durchführen

Der Wert von Immobilien wird auch aufgrund der Wohngegend bestimmt. Wichtig ist hier nicht die gesamte Stadt, sondern sich eng am Stadtteil zu orientieren.

Immobilie verkaufen Berlin

Wer eine Immobilie in Berlin zu verkaufen hat wird gänzlich andere Preise erzielen können, je nachdem in welchem Bezirk diese Immobilie liegt. Die Infrastruktur wie öffentliche Verkehrsmittel sowie Kindergärten und Schulen stellt hierbei einen außerordentlichen Wert dar. Dieser steigt, umso besser die Infrastruktur ausgebildet ist, und sinkt je weniger Angebote vor Ort bestehen. Häuser mit gleicher Ausstattung sind daher innerhalb der Stadt teurer als in ländlichen Gegenden. Ein zweiter Faktor ist die Größe des Grundstücks.

Wer ein Haus kauft und mit der gesamten Familie einzieht, freut sich sehr über einen großen Garten, um die Kinder in einem sicheren Umfeld spielen zu lassen. Zur Bestimmung des Kaufpreises ist es daher empfehlenswert zuvor Zeitungsinserate und Anzeigen im Internet zu studieren. Dies erlaubt einen ersten Richtwert, auf dem die weiteren Berechnungen zur Wertermittlung ansetzen können.

Erste Einschätzungen aufgrund von Bewertungssoftware erhalten

Auf Immobilienverkaufsplattformen finden sich immer wieder sogenannte Kaufpreisrechner. Sie erlauben innerhalb von wenigen Eingaben eine erste Einschätzung zu erhalten, welcher durchschnittliche Verkaufspreis mit diesen Daten erzielt werden kann. Die angezeigte Spanne kann jedoch sehr umfangreich sein und oft werden die Nutzer aufgefordert, weitere Daten zum Zustand der Immobilie einzugeben. Hierzu gehören zum Beispiel das Alter der Heizung oder auch der Badezimmer.

Stehen in Zukunft umfangreiche Modernisierungsarbeiten an, hat das natürlich einen negativen Effekt auf den Preis, den die Käufer bereit sind, für eine Immobilie zu zahlen. Da ein Großteil der Käufer die Arbeiten noch vor dem Einzug erledigen lässt, erwarten sie im Gegenzug natürlich ein Entgegenkommen beim Kaufpreis. Für die Nutzung einer Bewertungssoftware können zudem Kosten entstehen. Hierbei werden die Ergebnisse erst freigegeben, wenn der Nutzer einen bestimmten Betrag entrichtet. Wer sich nur eine generelle Einschätzung wünscht, sollte daher auf kostenlose Angebote ausweichen.

Mit einem Wertgutachten eine realistische Einschätzung des Werts erhalten

Wer sein Haus auf keinen Fall unter Wert verkaufen möchte, sollte ein Wertgutachten in Auftrag geben. Hierfür ist es wichtig, einen Gutachter zu wählen, welcher in diesem Bereich über ausreichend Erfahrung sowie die notwendigen Qualifikationen verfügt. Der Gutachter macht sich zudem immer vor Ort ein Bild. Hierbei fließen alle Faktoren in die Bewertung mit ein, welche entweder den Wert des Hauses erhöhen oder herabsetzen. Weiterhin wird auch das Grundstück bewertet und als separater Wert aufgeführt. Das ist besonders bei Häusern interessant, die längere Zeit leer gestanden haben und bei denen auch ein Abriss und anschließender Neubau in Frage kommt.

Ein professionelles Gutachten ist jedoch zuerst mit Kosten verbunden, die je nach Umfang des Gutachtens zwischen 1000 – 2000 Euro liegen können. Im Gegenzug erhalten die Besitzer ebenfalls eine Dokumentation aller Mängel. Das kann im Anschluss hilfreich sein, wenn die Käufer sich durch einen auftretenden Mangel getäuscht fühlen und daher den Rechtsweg beschreiten. Das Gutachten kann zudem den Käufern vorgelegt werden, wenn sie Zweifel am genannten Preis äußern.

Bei der Festsetzung des Verkaufspreises den Verhandlungsspielraum nicht vergessen

Käufer suchen bei einer Besichtigung nicht selten nach dem berühmten Haar in der Suppe. Das erlaubt ihnen, bei den späteren Verkaufsverhandlungen Preisnachlässe fordern zu können. Es ist daher durchaus legitim, den in einem Gutachten genannten Preis im Angebot um 10 % zu erhöhen. Das erlaubt dem Eigentümer ein Polster für die Verhandlungen nutzen zu können, um dem Käufer in den Verhandlungen vermeintlich entgegenzukommen.

Wer nicht unbedingt auf das Geld durch den Verkauf angewiesen ist, hat somit alle Asse in der Hand, um wenn nötig auf einen Käufer zu warten, der bereit ist den realistischen Preis zu bezahlen. In die Karten spielen Immobilienbesitzern zudem die steigenden Mieten, die es für immer mehr Menschen attraktiv macht, sich dieser Spirale höherer Mietkosten zu entziehen und in den eigenen vier Wänden das private Glück zu finden.